Rheinische Post vom 16.12.2021 von
Tanja Bamme
Das Bergische Internat Gut Falkenberg im Stadtteil Hochdahl ist seit 45 Jahren ein Ort des Lernens, des Miteinanders und des Zusammenhalts
Menschlichkeit statt Notendrill
Schulleiter Bernd Kesseler hat die Schuleinrichtung vor 45 Jahren gegründet und sitzt auch heute noch auf dem Leitungsstuhl. Für die Schülerinnen und Schüler des Bergischen Internats in Erkrath-Hochdahl gehört das Miteinander in der Freizeit ebenso zum Schulalltag wie das gemeinsame Lernen.
SCHULLEITER BERND KESSELER HAT DIE SCHULEINRICHTUNG VOR 45 JAHREN GEGRÜNDET UND SITZT AUCH HEUTE NOCH AUF DEM LEITUNGSSTUHL
Seit 45 Jahren findet man das Bergische Internat Gut Falkenberg im Herzen Hochdahls. Gegründet wurde die Schuleinrichtung, die für 200 junge Menschen ein schulisches Zuhause bieten, von Bernd Kesseler, der auch heute noch auf dem Stuhl des Schulleiters sitzt. „Ich war ein ganz junger Lehrer damals und hatte eine Idee, Schule anders zu gestalten“, erinnert sich Kesseler, dem dieser Gedanke nicht mehr aus dem Kopf ging. Und so wurde das vormals wenig genutzte Gut Falkenberg sukzessiv zu einem Bildungszentrum für Privatschüler umgebaut.
60 Internatsplätze bietet das schulische Kleinod, das die sozialen Schichten miteinander mischt. „Denn wir haben hier sowohl Kinder von Politikern der ersten Reihe bis hin zu Kindern von alleinerziehenden Müttern, die beispielsweise an der Supermarktkasse sitzen“, berichtet der Schulleiter, dem das Miteinander an seiner Schule wichtig ist. Einen Bildungsdrill sucht man auf Gut Falkenberg vergebens, viel mehr steht die Menschlichkeit und das Individuelle jedes Einzelnen im Fokus. Und dafür sitzt Bernd Kesseler auch gerne mal in den Abendstunden im Konferenzraum und diskutiert über gerade Erlerntes oder über die große Weltpolitik. „Für mich hört Schule nicht nach Unterrichtsende auf, ich bin immer ansprechbar und habe für alle Sorgen, Nöte und Anregungen ein offenes Ohr“, bestätigt der Schulgründer, der eigentlich schon im vorherigen Jahr sein Eintrittsalter für den verdienten Ruhestand erreicht hat.
Doch ans Aufhören ist bei Kesseler noch nicht zu denken. Viel mehr blickt er mit seinen Schülern gemeinsam in die Zukunft und ist seiner Zeit sogar einen Schritt voraus. „Wir haben Ende 2019 versucht, die Möglichkeit des Online-Unterrichts einzuführen und Testläufe durchgeführt. Als im März 2020 die Pandemie anfing, konnten wir problemlos in den Distanzunterricht wechseln, das war für uns kein Problem“, erinnert sich Bernd Kesseler, dem nachgesagt wird, dass er eine Glaskugel in der Schublade versteckt hat. „Aber das ist natürlich nicht der Fall. Viel mehr wollten wir auf die digitalen Medien umsteigen. Tablets, Whiteboards, Beamer und Apple-TV haben wir schon länger im Schulalltag integriert.“
Gymnasiale Oberstufe kann in Velbert absolviert werden
15 Lehrerinnen und Lehrer zählt das Bergische Internat, das in Erkrath bis zur Klasse 10 geht. Die gymnasiale Oberstufe kann im Verbund mit der Villa Wewersbusch in Velbert Langenberg abgeschlossen werden. „Wir haben uns für einen zweiten Standort in Velbert entschieden, weil wir in Erkrath nicht anbauen wollten. Gerade das kleine und familiäre Miteinander wird hier von den Schülern, Lehrern und Eltern geschätzt“, versichert der Schulleiter, der eine Fülle an Vorteilen für seine Schule benennen kann.
Und dazu gehört auch die Klassenstärke von gerade einmal rund 16-18 Kindern pro Klasse. Auch steht das Gebäude den Eltern zu jeder Zeit offen, gerne kann hospitiert werden. „Das ist gerade für die jüngeren Kinder wichtig“, kann sich Bernd Kesseler vorstellen, der aber auch gerne mal in die Elternrolle schlüpft. „Gerade mit den Internatsschülern verbringen wir sehr viel Zeit. Am Abend wird bei Heimweh mal am Bett gesessen, der Teddybär gefüttert oder eine Geschichte erzählt. Sowas gehört einfach dazu und mir macht es großen Spaß.“
Die Anmeldungen für das kommende Jahr laufen noch
Wie beliebt das Konzept des Bergischen Internats ist, zeigen die jährlichen Anmeldezahlen. Für das kommende Schuljahr sind beinah alle Plätze belegt, der vergangene Tag der offenen Tür ein voller Erfolg. „Den haben wir noch in Präsenz durchgeführt“, so Bernd Kesseler, der sich an einen spannenden Tag mit vielen guten Gesprächen erinnert. Die Weihnachtsfeier hingegen muss in diesem Jahr leider ausfallen. Die Gefahr vor einer möglichen Corona-Ansteckung kurz vor dem Weihnachtsfest ist dann doch für alle Beteiligten zu groß.
Schulleben online
Schülerinnen und Schüler des Bergischen Internats veröffentlichen auf der Internetseite der Schule eigene Einblicke aus dem Schulalltag, erinnern an vergangene Veranstaltungen und liefern Ausblicke auf kommende Termine. Weitere Informationen zum Schulkonzept unter internat.de
Bild: Bernd Kesseler am Arbeitsplatz
Das war unser Tag der offenen Tür, viele interessierte Eltern haben uns besucht, um sich die modernen Technik in der Praxis anzusehen. Probeunterricht mit Schülern und Eltern sowie Beamer, Whiteboard und iPad zeigte die Überlegenheit des hybriden Unterrichts.
Wollen Sie das auch mal sehen? Jederzeit bei Internat.de oder live in unsrer Schule….

 

 

 

Endlich war es soweit! In der Präsenzphase des Unterrichts konnte endlich das Wichteln nachgeholt werden. Fix umdekoriert wurde eine Osterwichtelaktion daraus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflug ins High-Fly Hilden

Sportunterricht einmal anders…

Nach 30 minütiger Aufwärm- und Erklärungsphase, hatten die Schüler der Klasse 6 ausreichend technisches Vorwissen und die muskulären Voraussetzungen, um unter Anleitung ihr können zu beweisen.Die Begeisterung war groß!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prävention: „Wohin kann der Umgang mit Drogen führen ?“

Ein beeindruckender Vortrag vor den Klassen 8-10 über die vergangene Drogen- und

Gefängnis -„Karriere“.

Herr Wismar konnte die SchülerInnen mit seinen ehrlichen und teilweise schockierenden Worten erreichen.

 

 

 

 

Ausflug ins „junge Schauspiel“ Düsseldorf

Der diesjährige Weihnachtsausflug führte die Klassen 5 und 6 nach Düsseldorf ins junge Schauspiel. Die Aufführung:

„Der kleine Prinz und die Krähe“ war ein voller Erfolg. Das Theaterstück, angelehnt ans Buch von Antoine de Saint-Exupéry, faszinierte durch die kreative und musikalisch lebhaft arrangierte Inszenierung.

 

 

Tag der offenen Tür 2019

Unter dem Motto  „Miteinander – Digitales und Analoges verbinden“, fand am 23.11.2019 unser Tag der offenen Tür statt.

Das Haus, weihnachtlich geschmückt, die Klassen geöffnet, waren Eltern und Schüler herzlich eingeladen, die Vielfältigkeit unseres Hauses kennenzulernen. Das Interesse war groß, die Stimmung glänzend und so blicken wir auf einen gelungenen und erfolgreichen Tag zurück.

„Coding Awbie“ -Erste Schritte in die Programmiersprache
Weihnachtsschmuck für unseren Tannenbaum, der sich im Verlauf des Tages mit vielen bunten Zapfen zu einem prächtigen Gesamtwerk entwickelte.
Vorstellung unseres Bauernhofprojektes: Ökologische Landwirtschaft zum Anfassen…

 

 

Fridays for Future

Am 20. September 2019 war die Klasse 8a und 8b mit Herrn Frantzen auf der „Fridays for Future“ – Demonstration zu Gast. 

Was ist Fridays for Future eigentlich? Eine Demonstration für die Umwelt, um Politiker darauf aufmerksam zu machen, was mit unserem Planeten passiert. 

Wir als Schüler finden es gut uns mit der Schule zusammen für das Klima einzusetzen. Es war eine tolle Erfahrung.